Kooperation Betrieb und Schule

Kooperation Betrieb und Schule

Automatisieren eines Hochregallagermodells

Um die universelle Anwendbarkeit unserer Entwicklung darstellen zu können, brauchten wir ein mechanisches Modell.
Beim Aufbau und der Verdrahtung halfen uns die Auszubildenden Eike Dralle, Jannek Hoops und Lennart Struve von Fa. DOW Chemical in Stade.
In den Winterferien 2010/2011 vereinbarten wir mehrere Treffen, um an dem Projekt zu arbeiten.
Die ersten Schritte bestanden darin, einen Arbeitsplan zu erstellen und die beiden I/O - Stecker des Hochregallagers zu löten, um es mit der SPS verbinden zu können. Danach wurde auch der CAN Stecker gelötet.

Hier eine detailierte Übersicht der Tätigkeiten im Projekt:
- Startup-Meeting
- Planung der Arbeiten und Termine
- Anfertigen von Schaltplänen und Verdrahtungsplänen
- Materialbeschaffung
- Durchführung von Verdrahtungs und Lötarbeiten
- Überprüfung der Arbeiten
- Gemeinsames Inbetriebsetzen
- Gemeinsames Testen der Anlage
- Feedbackrunde
- Dokumentation der Aktivitäten auf einer Homepage

Beteiligt waren

Jannes Menck (Schüler Vincent-Lübeck-Gymnasium)
Henning Mergard (Schüler Vincent-Lübeck-Gymnasium)
Annelie Menck (Schülerin Vincent-Lübeck-Gymnasium)
Stephanie Hilck (Schülerin Vincent-Lübeck-Gymnasium)
Lennart Struve (Auszubildender DOW Stade)
Eike Dralle (Auszubildender DOW Stade)
Jannek Hoops (Auszubildender DOW Stade)
Gerd von Borstel (Ausbilder DOW Stade)
Volker Grünhagen (Pate / Sponsor seitens DOW Stade)
Knut Langhans (Projektleiter Vincent-Lübeck-Gynasium)

Fotogallerie

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Feedback der Azubis

Die Auszubildenen Eike Dralle, Jannek Hoops und Lennart Struve von DOW haben uns bei dem Zusammenschrauben des Hochregallagers geholfen und auch einen Text darüber verfasst:

Das Projekt begann mit der Information, die wir von unserem Ausbilder bekommen hatten. Bei der Frage, ob jemand Interesse hätte, meldeten wir uns, da das Projekt zum einen unser Berufsbild betrifft, und zum anderen mal etwas anderes ist, als die Arbeit bei der DOW. Beim Vorabtreffen besprachen wir weitere Termine, den Zeitplan und die Durchführung des Projekts. Angesichts des straffen Zeitplans waren wir skeptisch, ob wir das Projekt in dieser Zeit bewältigen könnten. Das erste Treffen begann mit der Aufteilung in zwei Teams. „Team 1“ sollte sich mit den Steckverbindungen auseinandersetzen, und „Team 2“ machte sich an den Plan der Pinbelegung der Stecker. Schon bald wurde klar, dass das Projekt doch zu schaffen war und wir uns einen Zeitvorsprung erarbeiteten. Nach 3 Tagen war das manuelle Fahren des Hochregallagers schon möglich. Als letztes montierten wir noch einen NOT-AUS und konnten damit die Hardwarearbeiten erfolgreich beenden. Der Automatikbetrieb war nur noch eine Frage der Zeit. Pünktlich zum vereinbarten Fertigstellungstermin am 5. Januar konnten wir das Projekt abschließen.
Im Großen und Ganzen haben wir viele neue Erkenntnisse im Programmieren von Steuerungen errungen. Des Weiteren war die Arbeit mit den Schülern sehr angenehm und wir hatten viel Spaß dabei.

Eike Dralle (links): Geburtsjahr: 1993, Firma: Dow Stade Produkions GmbH & Co. OHG, Schule: BBS Buxtehude, Hobbies: Fußball, Ice-Hockey, Basketball, Tischtennis Lennart Struve (mitte): Geburtsjahr: 1992, Firma: Dow Stade Produktions GmbH & Co. OHG, Schule: BBS Buxtehude, Hobbies: Sportliche Aktivitäten (Fußball, Fitness), Reisen Jannek Hoops (rechts): Geburtsjahr: 1993, Firma: Dow Stade Produktions GmbH & Co. OHG, Schule: BBS Buxtehude, Hobbies: Fußball, PC, mit Freunden treffen

Ergebnis unserer Arbeit

Wir haben es gemeinsam geschafft in der kurzen Zeit das Hochregallagermodell zu automatisieren. Nach den mechanischen Arbeiten wurden die Sensoren geprüft, die Aktoren in Betrieb gesetzt. Danach wurde der automatische Ablauf getestet. Ein voller Erfolg !
Das Ergebnis sehen Sie hier: Video

zurueck zu Jugend forscht Aktivitäten